Jul 2020

Wie die Covid-19-Pandemie das Parkierverhalten beeinflusste

Die Covid-19-Pandemie hatte große Auswirkungen auf unseren Alltag. Die Auswirkungen der auferlegten Quarantäne können anhand vieler Änderungen der Gewohnheiten der Bürger einschließlich der Mobilitätsmuster gemessen werden.

Dank rund 650 installierter PrestoSense-Parkplatzüberwachungssensoren haben wir mit anonymisierten Daten analysiert, wie sich die Parkverhalten auf der Straße in verschiedenen Teilen von Genf (Schweiz) entwickelt haben, in denen einen Halb-Lockdown angekündigt wurde.

In der Schweiz wurde am 16. März 2020 offiziell der Ausnahmezustand und den Lockdown erklärt. Ab diesem Tag und während des Lockdowns wurde die Parkkontrolle in Genf ausgesetzt. Die fortschreitende Aussetzung begann im April und am 11. Mai wurde die offizielle Aussetzung beendet.

Wir haben uns folgende Parkindikatoren angesehen:

  • Rotations-Rate: Durchschnittliche Anzahl Fahrzeuge, die über einen bestimmten Zeitraum denselben Parkplatz nutzen.

  • Belegungs-Rate: Verhältnis von Anzahl geparkten Fahrzeugen und der Parkplatzkapazität.

  • Durchschnittliche Parkierdauer: Durchschnittliche Zeit, die jedes Fahrzeug auf einem kostenpflichtigen Parkplatz verbringt.

Parkierverhalten in Wohngebieten

Vor dem Lockdown wies die Parkplatznutzung in Wohngebieten eine durchschnittliche Auslastung von 82% mit Spitzenwerten während der Bürozeiten und einer durchschnittlichen Rotationsrate von 7,2 pro Tag auf. Am frühen Morgen standen Parkplätze zur Verfügung als die Bewohner ihre Wohnung verließen um zur Arbeit zu gehen. Die Belegung nahm am Abend zu als sie nach Hause zurückkehrten.

Durchschnittliche Belegung in der Rue des Pâquis vor dem Lockdown. (zwischen 5. Januar 2020 und 5. Februar 2020)

Im gleichen Gebiet konnten wir während dem Lockdown deutlich einen Anstieg des Belegungsniveaus von 84% auf ein nahezu konstantes Niveau von 93,4% und einen Rückgang der Rotationsraten von 7,2 auf 3,2 Autos pro Tag feststellen. Diese Daten zeigen, dass weniger Bewohner ihre Häuser verließen um zur Arbeit zu gehen, d. H. Homeoffice (grau). Die Grafik zeigt auch keine abendlichen Parkschwankungen, da Bars und Restaurants geschlossen waren.

Durchschnittliche Belegung in der Rue des Pâquis während dem Lockdown. (zwischen 1. April und 30. April 2020)

Parkverhalten in Büro- und Kulturbereichen

Vor dem Lockdown beobachteten wir eine durchschnittliche Auslastung von 39,3% mit Spitzenwerten während der Büro- und Abendstunden und einer durchschnittlichen Rotationsrate von 5,7 Autos pro Parkplatz und Tag. Die hohe Auslastung nimmt am Ende des Arbeitstages ab und steigt schnell wieder an, wenn Menschen in Restaurants, Bars und kulturelle Einrichtungen gehen.

Durchschnittliche Belegung Bd. Du théâtre zwischen 5. Januar und 5. Februar 2020

Im gleichen Gebiet ist während dem Lockdown ein erheblicher Rückgang der Auslastung von 49,3% auf 26,6% zu verzeichnen, während die Pkw-Rotationsraten von 5,7 auf 1,7 pro Parkplatz und Tag zurück gingen. Aus diesen Daten geht hervor, dass während der Arbeitszeit nur Büroangestellte Parkplätze auf der Straße genutzt hatten und in den Abendstunden fast keine Parkieraktivitäten.

Durchschnittliche Belegung Bd. Du théâtre zwischen 1. April und 30. April 2020

Entwicklung der Rotationsraten

Die folgenden Grafiken zeigen die Entwicklungen der Fahrzeugumschlagsraten pro Parkplatz und Tag in drei verschiedenen Bereichen vor und während dem Lockdown.

Wie oben zu sehen sind Bd Carl Vogt (rote Grafik) und Rue des Pâquis (blaue Grafik) hauptsächlich Wohngebiete mit einigen Bars und Restaurants. Auf der anderen Seite ist Bd du Théâtre (lila Grafik) ein Gebiet mit Büros, Bars, Restaurants und kulturellen Einrichtungen.

Mit der Einführung des Lockdown sinken die Rotationsraten stark bis Mitte Mai. Die Parkieraktivitäten auf der Straße waren während dem Lockdown auf niedrigem Niveau, bevor sie sich ab Ende April langsam erholten.

Entwicklung der Rotationsraten pro Tag vor und während dem Lockdown.

Umsatzentwicklung pro Tag in Genf

Die Durchsetzung der Parkiervorschriften wurde vom 18. März bis 27. Mai 2020 offiziell unterbrochen. Dieses letzte Diagramm zeigt die kumulierten Einnahmen pro Tag in diesem Zeitraum in der Stadt Genf. Das Ende der Sperrfrist ist ebenfalls deutlich sichtbar.

Fazit

Da die verfügbaren Parkplätze in den Innenstädten zunehmend reguliert werden, um die Umweltverschmutzung einzudämmen und die Überlastung zu verringern, ist die Analyse des Parkierverhaltens ein entscheidender Schritt, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Investitionen in eine moderne IoT- und Smart City-Infrastruktur bilden die Grundlage für einen datengesteuerten Entscheidungsprozess anstatt sich auf vage Schätzungen zu verlassen.

Die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdown hatten einen signifikanten und messbaren Einfluss auf das Parkierverhalten und das Mobilitätsverhalten der Menschen im Allgemeinen.

Die Echtzeitüberwachung von Parkplätzen durch PrestoSense-Fahrzeugerkennungssensoren in Kombination mit Umsatzstatistiken von Parkuhren, ermöglicht es politischen Entscheidungsträgern und Durchsetzungsteams das Parkierverhalten auf der Straße genau zu analysieren.

fringilla porta. dolor. diam venenatis adipiscing sit in commodo ut risus.